Menü

Bauherren im Gespräch

Ein Interview mit dem Ehepaar Vandenberg über die Sanierung und den Umbau ihrer Altbauwohnung.

Sehr geehrte Vandenbergs, Sie wohnen im Rheinland. Warum eine Eigentumswohnung in Berlin?

Eine Wohnung in Berlin war seit längerer Zeit schon unser Plan. Aktuell, um sie für längere Berlinbesuche zu nutzen, später dann einmal auch für mehr.

Ihre Wohnungssuche zog sich über einen längeren Zeitraum. War das Angebot am Markt so knapp oder hatten Sie sehr spezielle Vorstellungen?

Es gibt in Berlin ein großes Angebot. Je mehr Wohnungen wir besichtigten, um so klarer wurde uns, wo es uns hinzog und was wir wollten. Anders gesagt: Erst mit der Suche wurden auch unsere Kriterien richtig präzise. Irgendwann war klar, dass unsere Wahl auf ein Objekt im Prenzlauer Berg fallen würde. Baubestand und Umgebung passten zu uns.

Der Verkäufer pries Ihre Wohnung mit den Worten an: "Sie müssen nur noch durchwischen, dann können Sie direkt einziehen". Am Ende wurde die bereits renovierte Wohnung von Grund auf saniert.

Der Verkäufer hatte ja nicht einmal unrecht, und eine Luxusrenovierung wollten wir auch nicht. Aber die Wohnung sollte am Ende den Charme eines Altbaus von 1906 mit heutigen Standards und unseren Ansprüchen verbinden. Wir haben dafür in alle Ecken geschaut, und fanden, dass die Wohnung noch einmal grundlegend saniert werden musste.

Gab es einzelne Ausstattungsmerkmale, die Ihnen besonders wichtig waren?

Ach, da fällt uns natürlich vieles ein: eine andere Küche, neue Heizkörper mit Rohren unter Putz, gespachtelte Wände, eine zeitgemäße Elektroinstallation, eine Fußbodenheizung im Bad, bodengleiche Dusche und so weiter.

Warum beauftragten Sie einen Architekten? Wäre die Sanierung nicht auch mit einem kompetenten Handwerker möglich gewesen?

Möglich wär's vielleicht gewesen, aber wir wünschten uns mehr: Wir wollten unsere Vorstellungen mit einem Architekten entwickeln und das gute Gefühl haben, dass alles am Ende auch so werden würde, wie es zu Anfang gedacht war.

Sie waren in der Planungs- und Bauzeit selten in Berlin. Wie funktioniert das Bauen aus der Ferne? 

Vermutlich besser, als wenn wir immer vor Ort gewesen wären. Es mag komisch klingen, aber die Möglichkeit, mal eben vorbeizuschauen, hätte sicher nicht immer zu einem guten Gefühl geführt. Denn zwischen "so sieht es aus" und "so wird es einmal sein" liegen ja Baustellenphasen, für die es viel Phantasie braucht. Wir haben uns da auf den Architekten als Bauleiter verlassen.

Hatten Sie ein Budget und Zeitfenster für Ihr Vorhaben festgelegt?

Zunächst eher grob, mit der Präzisierung des Endzustands immer genauer. Der entwickelte Kosten- und Zeitplan half uns sehr, weil auch er genau abbildete, wie die Wohnung am Ende aussehen würde und welche Schritte wir zu gehen haben.

Beim Bauen im Bestand kann es schnell zu Überraschungen und damit zu unerwarteten Zusatzkosten kommen. Hatten Sie so einen Fall und wie haben Sie ihn gelöst? 

Wir haben nicht erlebt, dass etwas aus dem Ruder lief. Sicher, im Bauprozess stellte sich die ein und andere unerwartete Frage, aber die wurde dann besprochen und entschieden, ohne das die Gesamtkosten wesentlich davon betroffen waren. 

Und wie sah es mit den Terminen aus?

Natürlich wächst kurz vor dem Fertigstellungstermin die Erwartung, dass die Handwerker "jetzt aber bitte fertig werden könnten". Das gehört wohl zur Ungeduld vieler Bauherren. Und auch nach dem Einzug gab es noch das eine oder andere, das nachgebessert werden musste. Hier haben wir die Rolle und fachliche Kompetenz des Architekten noch einmal schätzen gelernt. 

Zuletzt die Frage: Was ist Ihr Fazit? Und welchen Tipp geben Sie anderen Bauherren mit auf den Weg?

Wir würden alles wieder so machen. Aus der Wohnung ist das geworden, was wir erwartet und erhofft haben. Und als Rat an Bauherren? Wenn es sich auch wie Werbung anhört: Gewinnen Sie einen Partner für ein solches Vorhaben! Ein Architekt, der die Hürden der Wohnungssanierung kennt und beherrscht, der bereits an der Planung beteiligt ist, der den Rahmen für das Vorhaben entwickelt, der die fachlich geeigneten Handwerker auswählt und die Arbeiten auch vor Ort begleitet. Ein Architekt, der das Projekt zuverlässig bis zum guten Ende bringt.

Vielen Dank für das Gespräch.